KINDERZAHNHEILKUNDE
==========================

In der Bunderepublik Deutschland (zumindest in den alten Bundesländern) spielt die Kinderzahnmedizin nur eine untergeordnete Rolle. Das Abrechnungssystem der Krankenkassen berücksichtigt die Unterschiede in der Behandlung eines Erwachsenen und eines Kindes nicht. Der erhebliche zeitliche, personelle und räumliche Mehraufwand wird in der Gebührenordnung nicht berücksichtig. Die Leistung einer Kinderbehandlung oder einer Erwachsenenbehandlung wird gleich honoriert. Somit wurde und wird die zahnärztliche Kinderbehandlung nur als notwendiges Übel gesehen und häufig heißt die Therapie nur: " .... kann man nichts machen, die Zähne fallen ja sowieso aus, geben Sie dem Kind ein Schmerzmittel .." Vielleicht wird sogar ein Antibiotikum verschrieben, um die Entzündungen an den Zahnwurzel zu unterdrücken. Lediglich bei der privaten Gebührenordnung ist ein Zuschlag von 6,99 € je Sitzung bei einem Kind unter 5 Jahren vorgesehen.
Diese Honorierung führt natürlich dazu, dass der Zeitaufwand einer zahnärztlichen Kinderbehandlung nicht länger sein darf als beim Erwachsenen.

Aber Kinder sind anders:

  • die Entwicklung des Gebisses und des Schädels sind noch nicht abgeschlossen
  • die Aufmerksamkeitsspanne des Kindes ist sehr begrenzt
  • Milchzähnen, die sind nur für eine begrenzten Zeitraum im Mund
  • Milchzähne unterscheiden sich auch in ihrer Anatomie erheblich von den bleibenden Zähnen und erschweren uns die Behandlung.

    Diese Unterschiede MÜSSEN beachtet werden.

    Denn Kinder, insbesondere Kleinkinder erfordern
  • viel Zeit während der Behandlung
  • viel Geduld
  • andere Therapien
  • ganz andere Verhaltensweisen des behandelnden Zahnarztes und seiner Helferinnen
  • und die Kommunikation mit Kindern ist erheblich schwieriger und unterscheidet sich von Gesprächen mit Erwachsenen. Viele Begriffe sind Kindern noch nicht geläufig. Oder aber sind sehr negativ besetzt.
  • Außerdem wollen die Eltern auch über die Behandlung aufgeklärt werden. Häufig sind die Eltern für den behandelnden Zahnarzt problematischer als die eigentliche Behandlung des Kindes! Denn natürlich sind Eltern sehr besorgt wegen der Gesundheit ihres Kindes und möchten alles über die Erkrankung ihres Kindes wissen. Diese Aufklärung erfordert manchmal mehr Zeit und Einfühlsvermögen als die gesamte Behandlung des Kindes!

    Aber denken Sie immer daran:


    HEUTE LEGEN WIR BEI UNSEREN KINDERN DIE GRUNDLAGEN FÜR DIE ZAHNGESUNDHEIT DES GESAMTEN LEBENS!

    AUCH MILCHZÄHEN MÜSSEN BEHANDELT WERDEN!

    SIE ENTSCHEIDEN HEUTE ÜBER DIE ZAHNGESUNDHEIT IHRES KINDES FÜR SEIN LEBEN!


    © Text: Dr. Henning Storbeck ---- Juni 2010